close
20. April 2015

Dialog Extrem #1: “Mein Nachbar, der Tourist”

Der Dialog, das persönliche Gespräch zwischen zwei Menschen ist die effektivste Form der Kommunikation, wenn es um den Effekt des gegenseitigen, gezielten Austauschs geht und man nicht viel Zeit hat. 25 Minuten waren das beim DIALOG EXTREM am Mittwoch Abend pro Runde. Danach konnte man sich den nächsten Experten “buchen” – für einen Euro. Ich sprach zum Beispiel mit Geograf Nils Grube, der zum Thema Touristifizierung forscht. Sein Dialog-Teaser “Mein Nachbar, der Tourist” versprach einen Ausflug in die Grenzbereiche des konventionellen Berlin-Tourismus. Nicht die vielerorts beklagte Touristenschwemme beschäftigt ihn, sondern das Berliner Leben infiltrierende Touristentypen, wie die Arbeits- und Projekttouristen, die sich ein paar Monate in der Stadt aufhalten und einen richtigen Alltag leben. Umgekehrt ertappt er aber auch die Berliner, wie sie gelegentlich zu Touristen werden: Wenn der Besuch aus der Heimat kommt und sich vom Großstadt-Gastgeber ein bisschen rumführen lässt. Selbst das Grillen-Gehen in die Parks als berlinerisches Freizeitverhalten fällt bei Grube in eine Tourismus-nahe Kategorie. Mehr zu diesem Thema, bei dem man wirklich mal genauer hingucken muss, gibt es heute Abend beim “Think & Drink-Kolloquium” am Georg-Simmel-Zentrum der Humboldt-Uni. Dort gibt es ein Filmscreening zu “Welcome, Goodbye”, einer Touri-Doku von Regisseurin Nana Rebhan, die selbst mit dabei […]

zum vollständigen Original-Artikel

3 Jahre Session.One: Jamsession feiert Jubiläum

Kofferversteigerung