close
21. November 2016

Intendant der Elbphilharmonie: „Es muss sexy sein!“

Lange wurde an ihr gebaut – in 55 Tagen gibt es das Eröffnungskonzert. Mit einem der weltbesten Orchester, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Gekostet hat sie 865 Millionen Euro, davon zahlt den Löwenanteil (789 Mio Euro) die öffentliche Hand. Die Musiker proben schon im Gebäude und sind von der Akustik überwältigt. Besucher stehen Schlange, um sie zu besichtigen: Die Rede ist von der Elbphilharmonie in Hamburg. Deren Intendant Christoph Lieben-Seutter war beim SZ-Kultursalon im Werksviertel zu Gast.

zum vollständigen Original-Artikel

S-Bahn zieht Duft-Züge wieder aus dem Verkehr

Jammern an den Kammerspielen – eine Premierenkritik