close
1. September 2017

„Falsche Siebziger“: Friedliches Landleben? Fehlanzeige!

Der Tod ist so oder so eine schlimme Sache, die man aber nicht immer bierernst nehmen muss. Das allein zeigt schon die Tradition des Bühnenstücks Der Brandner Kaspar und das ewig’ Leben im Volkstheater oder der gefeierte Film Wer früher stirbt ist länger tot aus dem Jahr 2006. In der TV-Produktion Falsche Siebziger läuft nach dem Tod ebenso alles etwas anders – vor allem wenn er Vorteile für die Erben mit sich bringt.

zum vollständigen Original-Artikel

Meine, deine, unsere Integration: Feiern auf dem Mitanand Open Air in Karlsfeld

Ein Stück vom Urlaub: Keramik von Motel a Mio