close
1. August 2018

Die Münchner Wagendörfer suchen verzweifelt Standplätze

Lange hat es nicht gedauert, bis sich die drei Bauwägen letzte Woche auf dem Max-Joseph-Platz formiert haben. Lange hat es auch nicht gedauert, bis sich die erste Menschentraube davor bildete. Ist ja auch ein interessanter Kontrast, so ein Mini-Wagendorf zwischen Residenz und Staatsoper, am Anfang der schicken Maximilianstraße.

zum vollständigen Original-Artikel

„A Writer’s Story XXX“ – Neues vom Post-Graffiti-Pionier Flying Förtress in der Gmunder Straße

„Was einer nicht schafft, schaffen viele“ – gemeinsam bauen in München