close
25. August 2018

Haspa erhebt Strafzinsen für zu viel Geld auf Girokonten

Die Hamburger Sparkasse hatte bereits Strafzinsen für Firmenkunden eingeführt – nun sind auch die Privatkunden dran. „Die auf Dauer angelegte Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank macht es auch für uns notwendig, für größere Guthaben von institutionellen Anlegern und Firmenkunden ein Verwahrentgelt zu nehmen“, sagte Haspa-Sprecherin Stefanie von Carlsburg der FAZ. Für die Privatkunden sollten Negativzinsen aber so lange wie möglich vermieden werden.

zum vollständigen Original-Artikel

Das best of #ausgehetzt gibt es jetzt auch zum Anziehen – für einen guten Zweck!

Vertragsstrafen auf Parkplätzen als lukrative Einnahmen