close
4. Januar 2019

Disco-Kraut: Klaus Johann Grobe in der Roten Sonne am 17.1.

Man hat ja, als einigermaßen musik-affiner Mensch, der gerne auf Konzert geht, manchmal das Glück, eine Band genau zum richtigen Zeitpunkt zu erwischen. Bei mir war das so mit Klaus Johann Grobe, dem Schweizer Duo (Basel und Zürich, um genau zu sein und live zu dritt), das spielend leicht den Krautrock der Siebziger Jahre ins 21. Jahrhundert geholt hat, mit gurgelnden Orgeln und vielen analogen Synthies, monotonen Beats, absurden deutschen Texten und viel, viel Hall (und dann noch ein bisschen mehr).

zum vollständigen Original-Artikel

Australische und israelische Wahl-Berliner: Das waren Parcels und Young Yosef in der Muffathalle

„Manchmal frage ich mich, wie wir das bewältigen konnten“: Abschiedsgespräch mit Lovelace-Macher Michi Kern